Mietminderungstabelle, Mietrechtrechtsreform, Dauer, befristet, Nachmieter, Zumutbarkeit, Kündigung, sozial, ordentlich, fristlos, Tod, Eintritt, Lebenspartner, Lebensgemeinschaft, Haushalt, gemeinsam, Recht, Gesetz, Gewährleistung, Mangel, Fehler, Minderung, Betriebskosten, Abrechnung, Erhoehung, Hilfe, Rat, Kosten, Geld, Wohnung, Kündigungsschutz, sozial, Eigenbedarf, Einliegerwohnung, Mietpreis

Volltextsuche Datenschutz - Sicherheit EU-Recht suchen! Suchmaschinen

Mietminderungstabelle

© 1997 bis heute / KD Mainlaw - Rechtsanwalt Tronje Döhmer, Grünberger Straße 140 (Geb 606), 35394 Gießen
Tel. 06445-92310-43 oder 0171-6205362 / Fax: 06445-92310-45 / eMail / Impressum
Ä - A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - Ö - O - P - Q - R - S - T - Ü - U - V - W - X - Y - Z

Stand: 13. Dezember 2012

Bitte beachten Sie, dass diese Seite seit dem 20.09.2007 aus Zeitgründen nicht mehr aktualisiert werden konnte. Die Angaben müssen daher anhand des gegenwärtigen Gesetzesstandes - http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/bgb/gesamt.pdf - , der aktuellen Rechtsprechung des BGH - http://juris.bundesgerichtshof.de - und der Oberlandesgerichte - http://www.leitsatzkommentar.de - überprüft werden. Sie werden um Verständnis gebeten.

***


Ist die Mietsache mangelhaft, kann der Mieter die Miete mindern. Er hat nur eine angemessen herabgesetzte Miete zu entrichten. Eine unerhebliche Minderung der Tauglichkeit bleibt außer Betracht ( 536 I BGB n. F.). Die nachfolgende Tabelle * gibt auf der Grundlage der Rechtsprechungspraxis Anhaltpunkte dafür, in welchem Umfang die Miete gemindert werden kann (siehe Anmerkung a. E.).

Bei der Berechnung der Mietminderung ist an die vereinbarte Brutto-Warmmiete (Mietzins mit allen Nebenkosten einschließlich Heizkosten anzuknüpfen (KG GuT 9, 2004 - Revision zugelassen). Der BGH hat darauf hin entschieden, dass Bemessungsgrundlage der Minderung nach 536 BGB die Bruttomiete (Mietzins einschließlich aller Nebenkosten) ist. Dabei ist unerheblich, ob die Nebenkosten als Pauschale oder Vorauszahlung geschuldet werden (BGH, Urteil vom 06.04.2005 - XII ZR 225/03 zu BGB 536).

Abwasserinstallation defekt, Austritt von Fäkalien aus WC und Badewanne 38 %
Backofen/Herd nicht nutzbar 3 bis 5 %
Bad undichte Rohre und schwergängige Fenster 10 %
Badewanne nicht nutzbar 20 %
Balkon nicht nutzbar wegen herumstreunender Katzen 15 %
Bauarbeiten (erhebliche) in und am Haus, 6 Monate 22 %
Bauordnungsvorschriften nicht eingehalten bis 33 %
Beheizung während Heizperiode mangelhaft 5 bis 15 %
Briefkasten fehlt, Postzustellung deshalb nicht möglich 3 %
Durchfeuchtung (sehr starke) der Wohnung 93 %
Durchfeuchtung der Zimmerdecke 8 %
Durchschnittstemperatur nur 15C 25 bis 30 %
Dusche nicht betriebsbereit 16 %
Eingangstüre (Treppenhaus) nicht abschließbar 5 %
Einsturzgefahr der Wohnzimmerdecke 30 %
Energieverschleuderung durch überdimensionierten Heizkessel 10 bis 15 %
Fenster (Doppel-) blind wegen Feuchtigkeit 10 %
Fenster alle undicht, Wohnung deshalb feucht 50 %
Fenster luftdurchlässig und schwer schließbar 10 %
Fenster nicht verschließbar 10 %
Fenster und Haustüre undicht 10 %
Fenster undicht 5 %
Fensterläden nachträglich entfernt 10 %
Feuchtigkeit (hohe) der Wohnung 20 %
Feuchtigkeit der Wohnung 10 %
Feuchtigkeit im Bad 10 %
Feuchtigkeit im Keller 5 %
Feuchtigkeit im Schlaf- und Kinderzimmer 10 %
Feuchtigkeit im Schlafzimmer 10 %
Feuchtigkeit mit Schimmelpilzbefall 20 %
Feuchtigkeitsschäden durch schadhafte Außenwand 10 %
Fluglärm, erhebliche Lärmbelästigung 8, 5 bis 10 %
Formaldehyd-Konzentration gesundheitsgefährdend 56 %
Fußboden sehr kalt wegen mangelhafter Wärmedämmung 30 %
Geräuschbelästigung durch defekte Maschinen 20 %
Geräusche aus Nachbarwohnung durch normales Wohnverhalten 0 %
Geringfügige Mängel 0 %
Hausmüllschlucker dauernd defekt 2,5 %
Haustüre und Fenster undicht 10 %
Heizung rauscht, kracht, klopft 10 bis 17 %
Heizung ungenügend (im Kinder- und Schlafzimmer) 20 %
Heizungsanlage ausgefallen 25 %
Heizungsausfall (Oktober) 20 %
Heizungsausfall (totaler) während der gesamten Heizperiode 100 %
Heizungsausfall im Schlafzimmer (Februar) 20 %
Heizungsausfall im Winter 50 %
Heizungstemperatur im Winter unter 20C 20 %
Herd/Backofen nicht nutzbar 3 bis 5 %
Isolierung mangelhaft, 25 % Wärmeverlust 25 %
Kakerlaken- und Mäusebefall (monatelang) 10 %
Keller feucht 5 %
Kinderspielplatz, Sandkiste nicht vorhanden 5 %
Lärm durch angrenzenden Kindergarten 15 %
Lärmbelästigung (erhebliche) durch Gaststätte bis 1 Uhr nachts 37 %
Lärmbelästigung (extern) durch Bauarbeiten 60 %
Lärmbelästigung (häufige) durch Mitmieter mit Störung der Nachtruhe 10 %
Lärmbelästigung durch Bauarbeiten 15 %
Lärmbelästigung durch Mitmieter 10 %
Leitungswasser rostig 10 %
Mäuse- und Kakerlakenbefall (monatelang) 10 %
Nachtruhestörung 20 %
Nachtruhestörung durch Diskothek 30 %
Neubaufeuchtigkeit 0 %
Nitratgehalt im Wasser gesundheitsgefährdend 10 %
Prostitution im Haus 25 %
Raumtemperatur nur 15C bis 18,5C 15 %
Regenwasser tropft durch Zimmerdecke 50 %
Schallisolierung teilweise mangelhaft 10 %
Schallschutz, bauliche Mindestanforderungen nicht erfüllt 20 %
Schimmelbildung 10-15
Schimmelflecken in der Wohnung 7 %
Schornstein defekt, deshalb schlechte Heizleistung 10 %
Taubenhaltung auf dem Nachbargrundstück 25 %
Taubenhaltung des Vermieters, erhebliche Beeinträchtigung der Wohnung 20 %
Temperatur nur 16C bis 18C 20 %
Toilette ohne Fenster, Lüftung defekt 5 %
Überschwemmungsschaden, Teppichboden riecht unerträglich 80 %
Unbewohnbarkeit der Wohnung 100 %
Warmwasser fehlt 10 bis 30 %
Waschküche und Trockenraum, keine Nutzungserlaubnis 5 bis 10 %
Waschmaschine (Haus-) defekt 5 %
Wasser dringt durch Zimmerdecke (Naturkatastrophe) 30 %
Wasserschäden (Wohnzimmerdecke und Wände) 25 %
Wohnungstüre fehlt 15 %
Wohnzimmer unbenutzbar wegen eingedrungenem Wasser, Möbel müssen in anderen Räumen gelagert werden 50 %
Zugluft (starke) wegen undichter Fenster und Türen 20 %



1) Quelle: StWK

2) Wichtige Anmerkung: Die Tabelle kann nicht schematisch angewandt werden. Die Höhe der Minderung hängt von den Umständen des Einzelfalles ab.