Gedichte und Phrasen von Dieter Alexander Copyright © 1997 bis heute

Ampeln - Diktatur der Angepassten - Dimensionen - Emigrant - Freiheit - Ge Winnen - Irrtum - Journalist - Loch - Menschenrechte - Raum - Recht - Rund - Shit - Staat - Titanic - Tod - Tränen - Traum - Wachstum - Wurm - Zeitfiktion - aktualisiert am 1. April 2013




Ampeln

Das Ende des kritischen Denkens erreichte das dritte Jahrtausend, in dem kein Mensch auch danach fragte, warum es so viele Ampeln gibt, wer sie herstellt, installiert und wartet. ... Von wem stammte eigentlich die Sicherheitsthese, schwarze Kassen könnten mit schwarzen Löchern, in denen das Bürgervermögen verschwindet, nicht verwechselt werden? ... Wie ist der Ampelplaner von der Straßenverkehrsbehörde in Quetschemembach und anderswo eigentlich an seinen schicken Bungalow und die drei tollen Autos gekommen? Die Fragezeichen tauchten in die schwarzen Löcher ab! Dort sollten sie möglichst lange zappeln. ...Und so fragen sie sich noch heute ... und ärgern sich über die unzähligen roten Leuchten, die ihre Wege säumen, während die Produktion der Hirnampeln längst begonnen hat.

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.





Diktatur der Angepassten

Ich seh die Leute in den Straßen
die Diktatorder Angepaßten
in den Städten und den Dörfern
leben sie und ihre Lügen
Lügen, Lügen, Lagen
Männer, Frauen, Lunge, Alte
in den Büros und den Fabriken
an den Schulen und zu Hause
lassen sich für dumm verkaufen
kaufen, kaufen, kaufen
Ihr habt immer nur weggesehen
wird immer so weitergehen
gebt endlich auf - es ist vorbei
Ihr habt alles fälsch gemacht
habt Ihr nie drüber nachgedacht?
Gebt endlich auf - es ist vorbei!
Im Norden, Süden, Osten, Westen
die Diktatur der Angepaßten
das Geld vibriert und auf den Genchips
diktiert ein freier Markt des Leben
Leben, Leben, Leben
die Medien helfen ihnen beim Dummsein
ein starker Staat hilft ihnen beim stumm sein
die Leute wollen unter sich sein
und gehen dafür über Leichen
Leichen, Leichen, Leichen
Ihr habt immer nur weggesehen
und es wird immer so weitergehen
gebt endlich auf - es ist vorbei
Ihr habt alle falsch gemacht habt
Ihr nie drüber nachgedacht
gebt endlich auf - es ist vorbei!
Ich seh die Leute in den Straßen
die Diktatur der Angepaßten
Millionen sind durch sie gestorben
sie lassen hungern, foltern, morden
morden, morden, morden
sie vergiften alle Flüsse
die Luft, den Boden und die Meere
und tun so als ob nichts wäre
ich hab genug von ihren Lügen

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) 2001 eastwest records GmbH - Blumfeld - Testament der Angst. Alle Rechte vorbehalten.




Emigrant

Der innere Emigrant ist auf bedauerliche und schicksalhafte Weise der bedeutungsvollste Verräter seiner eigenen Sache. Er hat sich selbst die Tür zur Immigration in seine Heimat verschlossen. Er kann also nicht da ankommen, wo noch niemand war.

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.




Freiheit

Freiheit ist, wenn die - herrschende - Freiheitlich Demokratische Grundordnung bereit ist, Freiheit und Demokratie zu gewähren, oder sich die Beherrschten diese nehmen.

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.




Traum

Wache auf! Er ist vorbei.
Die weiche Welle sanfter Gefühle hat sich am Strand verloren.
Du prallst gegen den kalten Felsen der Kämpfer.
Verletze Dich nicht. Bald soll wieder nacht sein.
Das Böse, der gnadenlose Eigennutz beherrschen den Alptag.
Was hast Du hier zu suchen? Wohin führst Du Dich?
Du bist ohne Schuld, doch niemand spricht Dich frei!
Bist Du stark genug, es auszuhalten bis er wiederkommt?
Die Zeit heilt alle Wunden, auch die, die keine sind!
Je älter der Tag, desto fröhlicher die Klänge der Vergeßlichkeit!
Die Seele wird im Traum genesen.
Er kommt und bringt Dir Frieden.
Wie schön es ist, in der Finsternis ein Liebender zu sein.
Diese phantastische Welt ist ohne Schmerz und Lüge.
Sie nimmt alle auf und macht sie zu Geschwistern im Herzen.
Bleibe schlafend wach. Es geht los. ...

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.




Wachstum

Das ARD Morgenmagazin hält es angesichts der 19 Hungertoten pro Minute in der Welt im Monat März 2007 für geboten, den geschäftsführenden Gesellschafter eines großen Molkereibetriebes ausführlich zu Wort kommen zu lassen. Dieser philosophiert, dass es eine Überproduktion an Milch in der Welt gebe. Der Preis verfalle. Man müsse günstiger produzieren. Deshalb sei das Unternehmen gezwungen, zu wachsen. Die ARD-Sunny-Girls und Sunny-Boys nehmen das ohne Bedenken hin. Schnell zum nächsten Highlight, wonach jetzt die richtige Zeit sein soll, die Hecken der vielen deutschen Gärten fachgerecht gerade zu schneiden. Eine Heckenexpertin trägt leidenschaftlich dazu vor; bei laufender Kamera. Das Wachstum der journalistischen Schande kennt offenbar kein Ende.

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.




Wurm

Unten ist oben, hinten vorne.
Würmer feiern Karneval,
das Herz in der Hand und den Kopf im Sand.
Nicht sehen, nicht hören, nicht riechen,
eingeigelt kriechen.
Unten rein und oben raus, hörst Du den Applaus.
Das Ballett der Liebe tanzt Samba!
Im Dunkeln ist es hell.
Was ist das für eine Welt, nackter Igel unter der Erde?
Hast Du Spaß? Ist es schön?
Was tust Du, wenn es plötzlich von unten regnet?
Würmer feiern Karneval,
das Herz in der Hand und den Kopf im Sand.
Schunkeln tun Sie Hand in Hand.
Liebe in der Unterwelt, bar jeder Qual.

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.




Tränen

Tränen, keine Träne, keine Tränen,
für alles, was wir nur wähnen.
Was tut da eigentlich so weh,
wenn ich es doch nicht seh?
Schrecklich diese Angst vorm Weinen,
näher bin ich doch den Steinen,
aus denen kann kein Tropfen fließen,
leider können sie es nicht genießen.
Tränen machen uns nicht blind,
dies lehrt uns jedes Kind.
Herausgelassen diesen Seelenschmerz,
so bleibt es stark, das Menschenherz.
Was belastet unseren Geist,
findet es und wie es heißt!
Tränen über tote Kinder, Krieger oder Rinder,
Tränen über tote Welt, Unrecht und die Ränkeschmieder,
Tränen über schlechte Freunde und nicht gesungene Lieder,
Tränen über wenig Liebe und lausige Waffenschieber ...!
Ausgeweint! Jetzt wird gelacht!
Tränen haben freie Sicht gebracht.

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.




Ge Winnen

Fünfzehn Menschen haben die Kugeln aus einer Waffe der Waffenindustrie „Ge Winnen". Die Herstellung und der Besitz von Munition und Waffen werden aber weder eingeschränkt noch verboten, weil die „Ge Winnen" der Waffenindustrie für die der Waffen-Lobby hörigen Politiker tabu sind. Gewiss, die Gewalt-Videos sind gefährlich, aber sie töten nicht. Mit einer DVD oder einer Gewalt-Video-Datei aus dem Internet kann niemand erschossen werden. Dennoch werden die Gewalt-Videos und Gewalt-Spiele ohne weiteres verboten, weil dies den „Ge Winnen" der Waffenindustrie nicht schadet.

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.




Irrtum

Der Irrtum und seine Fähigkeit, ihn zu erkennen, ist der Motor des Fortschritts. Der Mensch, der seiner Irrtümer wahrhaftig wird, verwirklicht ein Naturgesetz, das er nicht umgehen kann. Er erlebt die Schwerkraft der Zukunft. Die Macht irrt nie und erlaubt keine Irrtümer. Sie ist der Feind der Freiheit.

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.




Journalist

Der Begriff „Journalist" ist ein Schimpfwort für Hofberichterstatter im 20. und 21. Jahrhundert. Dabei handelt es sich um eine besondere Art von humanen Wesen, denen zu 99 % das für Menschen typische Rückgrat fehlt. Dieses wird von solchen üblicher Weise an den Verleger bzw. die Sendeanstalt bei Dienstantritt auf Lebenszeit in Pfand gegeben.

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.




Loch

Dunkles Loch,
in das ich mich verkroch.
Dort wollte ich bleiben,
warten auf das Licht.
Doch es kommt niemand,
der mit mir spricht!
Traurige Sachen,
die mich gar nicht lachen machen!
Hilfe, hört mich den keiner?
Wo seid ihr, die ihr mich liebt?
Hier bin ich, in dem Loch,
in das ich mich verkroch.
Ich möchte doch hier raus.
Doch keiner ist da, der mich holt!
Komm zu mir, ich brauche dich.
Geh den ersten Schritt
und ich erhebe mich.
Es bleibt dunkel in dem Loch,
in das im mich verkroch.
Ich mache mir Gedanken
und bringe mich ins wanken.
Hell ist es nun in diesem Loch,
aus dem ich gerade selber kroch!

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.




Raum - Zeit - Dimensionen

Einen menschlichen Sinn dafür, dass sich die Zeit im Raum verliert, gibt es nicht. Der Geist, die Vernunft tun sich schwer mit der Erkenntnis, dass die Zeit nichts ist. Sie kann sich nicht verbinden oder mit etwas verschmelzen. Sie kennt keinen Anfang und kein Ende. Sie ist eine Erfindung des Glaubens, der Unwissenheit. Die Erfinder solcher Fiktionen mögen es nicht, wenn es hinterfragt wird. Das Wissen ist und die Bildung sind ihre größten Gegenspieler.

Die Freiheit des Geistes und der Vernunft werden durch die Konstruktion der Endlichkeit des Raums eingeschränkt. Das ist der eigentliche Zweck solchen Ungeistes. Die gleichen Geistlichen behaupteten noch vor nicht allzu langer Zeit, die Erde sei eine Scheibe und der Mittelpunkt des Universums. Heute verkaufen sie die Idee, dieser Planet sei rund und proklamieren, ein solche Art der Argumentation sei „sachlich", was auch immer sie gerne darunter verstehen mögen.

Leider scheint es eine Gewohnheit, ein typisiertes Verhalten zu sein, was den Menschen davon abhält, die Beschränktheit des Geistes und der Vernunft als etwas anzusehen, was ansonsten im Universum nicht vorkommt. Der mit unendlich vielen Galaxien angereicherte Raum kennt solche Schranken nicht. Irdische Ungeister neigen dazu, das zu verklären, in dem sie unentwegt danach trachten, für die Freiheit des Geistes und der Vernunft Räume mit fiktiven Wänden und Türen, die nur sie zu öffnen vermögen, zu erdenken. Ihr Wirken wird den Dimensionen des Raums nicht gerecht. Die Erkenntnis wird für ihren Verlust sorgen.

Die Vertikalität bezieht sich auf den rechten Winkel zur Erdoberfläche bzw. auf den Erdmittelpunkt. Der beschränkte Geist erklärt sich zum Maßstab und meint deshalb, die Erde sei unten und der Himmel oben. Dieser Vorstellung von den Dimensionen fügt er links und rechts hinzu. Damit gibt er sich zufrieden, weil es der Ungeist so vorgibt. Begibt sich das Subjekt in eine horizontale Position - in die Grenzlinie zwischen der sichtbaren Erde und dem Himmel - so erkennt es nicht seine antrainierte Beschränktheit, sondern wird allenfalls verwirrt sein, weil es nun nicht mehr so leicht damit klar kommt, was jetzt wohl oben und unten sein soll. Vorgespiegelt hat der Ungeist dem Subjekt, unten sei immer dort, wo sich die Füße befinden.

Die Dimensionen des Raums kennen indessen weder die Zeit noch das Oben oder das Unten. Das „Links", „Rechts", „Vorne" und „Hinten" sind dem Raum unbekannt. So wird es den ständig Ungeist aussendenden Geistlichen nicht gelingen, für Raum und Geist sichere Grenzen herzustellen.

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.




Titanic

Titanic!
Tief wie der Ozean,
weit wie das All,
unergründlich wie das Leben,
geheimnisvoll wie der Tod,
groß wie die Leidenschaft,
gewaltig wie die Liebe,
frei wie der Adler,
fest wie der Fels,
schnell wie der Pfeil,
unendlich wie die Sehnsucht,
still wie die Einsamkeit,
lebendig wie der Mensch,
temperamentvoll wie das Feuer,
alles wie das Nichts und
fröhlich wie diese Hoffnung,
die sich nie erfüllen kann.
Titanic!

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.




Tod

Grimmig und kalt kommt er uns daher.
Doch wer ist er? Was will er?
Wo kommt er her? Ist er aus Eisen?
Gewiß ist er nicht von Gestern.
Er kommt von Morgen, war mit Dir noch nicht da.
Ist er Freund oder Feind?
Macht er mir Angst? Warum tut er das?
Er ist allgegenwärtig, immer da!
Er fordert Dich zum Tanz.
Du kannst nicht widerstehen.
Er wiegt Dich nach vorne in die Vergangenheit.
Er schwebt mit Dir nach hinten in das Licht.
Er führt Dich dorthin, wo Du noch niemals warst.
Plötzlich bist Du dort, wo Dein Ursprung ist.
Geselle mach es gut. Geh mit mir durchs Leben.
Du begleitest mich von Anfang an. Verlaß mich nicht!
Lass uns feiern, wenn die Reise endet.
Die Einheit von Himmel und Erde, Leben, Tod!
Ich vertraue Dir. Enttäusche mich nicht!

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.




Zeitfiktion

Wir sollen glauben, der Tag habe 24 Stunden. Das sieht dem Unsinn der Religion ähnlich. Woher nimmt der Mensch die Arroganz, solche Behauptungen aufzustellen, die nirgendwo im Universum ernst genommen werden können. Dabei ist schon seit einer gewissen „Zeit" bekannt, dass diese relativ ist.

Der Glaube an die menschliche Allmacht in der Welt ist offenbar nicht auszurotten. Das menschliche „Nichts", das so etwas glauben machen möchte, kann sich schon eine irdische Überzeugung davon verschaffen, wie unsinnig dieser Glaube ist.

Er mag sich als Zeitläufer betätigen und der Sonne auf dem Planet Erde von Osten nach Westen folgen. Er wird eine alltägliche Erfahrung machen, wonach sein Tag keinesfalls nach 24 Stunden endet. Die Nacht wird ihm fremd werden.

Die gleiche Übung ist bei einem Zeitlauf von Westen nach Osten erfrischend. Beginnt dieser auf der „Flucht" vor der Sonne in der Nacht, wird der „Zeitgeist" den Tag nicht mehr erleben.

Wen sonst schert es, dass der sich vergötzende Mensch solche urzeitlichen Thesen aufstellt? Mutmaßlich niemand, außer denen, welchen so was nutzt! Für solche, die glauben, ist schon der Weg zum Tellerrand eine unüberwindbare Entfernung.

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.




Rund

Menschen, die so rund gemacht werden, dass sie nicht mehr wissen, wo hinten und vorne ist, stellen ein gewisses Gefährdungspotential dar. Sie fangen an zu denken und fragen sich, wo links und rechts bzw. oben und unten ist.

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.




Shit

„Stop that shit now!" Mr. Bush.

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.




Staat

Der Staat ist in jeder Erscheinungsform eine gesellschaftsähnlich organisierte Einheit, deren Gesellschafter legislative, exekutive und judikative Macht über Nichtgesellschafter ausüben. Dieses Gebilde verfolgt im wesentlichen drei Hauptziele:
1. Selbsterhaltung ihrer Gesellschafter,
2. Finanzierung durch Nichtgesellschafter und
3. Verschleierung dieser Verhältnisse.

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.




Menschenrechte

Der Einsatz für „Die Menschenrechte" ist sehr lobenswert und hat einen hohen Ablenkungswert, wird bedacht, dass in dieser irdischen Welt täglich etwa 57.000 - in Worten: siebenundfünfzigtausend - Menschen (alle fünfzehn Sekunden ein Kind unter zehn Jahren = 17.280) - sterben, weil sie nicht genug zum Essen haben. Das Menschengefühl fordert angesichts der vielen Durst- und Hungertoten das Menschenrecht auf gesundes Trinkwasser und Nahrung.

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.




Das Recht

Die BRD kennt drei Formen des Rechts:

1. das geschriebene Recht; Papier ist geduldig,
2. das gesprochene Recht; BILD Dir Deine Meinung und
3. das Recht, das keiner kennt; Gerechtigkeit.

- Im Bund gelten 2197 Gesetze und 46777 Einzelvorschriften, 3131 Rechtsverordnungen mit 39197 Vorschriften, insgesamt also etwa 86000 Einzelvorschriften.

- Hinzu kommt Landesrecht. Im Land Hamburg gelten zur Zeit 323 Gesetze und 68 Rechtsverordnungen; überschlägig sind das 6000 gesetzliche und 7500 Rechtsverordnungsvorschriften.

- In den Flächenstaateten ist auch kommunales Satzungsrecht zu beachten.

- Ferner gilt Europarecht, direkt oder in Umsetzungsgesetzen. Die Europäischen Gemeinschaften haben seit 1957 997 Richtlinien und 2605 Verordnungen erlassen. Der europarechtliche Normenbestand, beläuft sich auf mehr als 100000 Seiten. In Anbetracht der Normenflut ist Rechtskenntnis eine Fiktion.

- Zugleich nimmt die Qualität der Gesetze ab. Viele sind unausgereift, widersprüchlich, mangelhaft. Manche Gesetze können Abgeordnete und Bundesratsmitglieder nur durch Handauflegen verabschieden. Das gilt etwa für die „Pakete" der Rentenreform (Rürup), die Arbeitsmarktreform (Hartz I-IV) und die: Sicherheitsgesetze (Schily 1 und II). Das Sozialpaket vom Herbst 2003, das dem Vermittlungsausschuss vorlag, umfasste 2800 Seiten Text, mit Anwendungs- und, Ergänzungsanträgen mehr als 6000 Seiten.

- Selbst hohe Richter und Professorenverstehen die Gesetze ihres Gebietes nicht mehr.

Quelle: Prof. Dr. Ulrich Karpen, FAZ vom 11.07.2006, Seite 7

Zurück zur Welt, zum Inhaltsverzeichnis oder zum Seitenanfang. Copyright (c) Dieter Alexander 1997 bis heute. Alle Rechte vorbehalten.